Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilWissenswertesTrennpfeilSTrennpfeilSattelkunde
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Wissenswertes im Überblick


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sattelkunde Pferd & Reiter

Sättel für Reiter, Pferde, Ponies
Sättel für Reiter, Pferde, Ponies

Grundlagen zur Sattelkunde und den verschiedenen Sättel für Pferd & Pony

Gleich welche Reitweise, welcher Sattel, eines trifft für alle zu: Der verwendete Sattel sollte dem Pferd passen (gut sitzen)!!
Ein schlecht sitzender Sattel erzeugt Druckstellen, Verspannungen und kann dem Pferd zur Qual werden! Letzteres zieht oft einen Teufelskreis hinter sich her, der im schlimmsten Fall dazu führen kann, das das geliebte Pferd ernsthaft erkrankt.

Sättel für Pferde und Ponys werden in der Hauptkategorie in zwei Gruppen eingeteilt:

  • Die Sportsättel (Pritschsättel), z.B. Springsattel, Dressursattel usw. und
  • die Trachtensättel, z.B. Töltsattel, Westernsattel, Stocksattel usw.

Die Unterscheidung der einzelnen Sattelarten beim Pferd oder Pony erfolgt aufgrund Ihrer Bauweise:
Sportsättel haben kurze Stege unter der Sitzfläche und verteilen das Reitergewicht nur gering. Ermöglichen aber sehr fein abgestimmte Hilfengebung. Für lange Ritte sind diese Sättel hingegen nicht zu empfehlen.
Der Trachtensattel hat eine wesentlich größere Unterpolsterung die das Reitergewicht besser verteilt. Der Sitz für den Reiter ist bequemer gearbeitet. Diese Sättel eignen sich für lange Ritte und die tägliche Arbeit mit dem Pferd.

Danach erfolgen weitere Unterteilungen, beim Westernsattel z.B. für die Art des ausgeführten Sports in Cutting-Sattel, Trail-Sattel, Roping-Sattel usw.

Einige der bekanntesten Sättel stellen wir Ihnen nachfolgend vor. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere Satteltypen.

Dressursattel

Klassischer Dressursattel

Er hat eine flache Sitzfläche und meist so gut wie keine Pauschen. Das Sattelblatt verläuft fast senkrecht nach unten. Bei den klassischen Sätteln gibt es verschiedenartige Modelle, teils mit außen aufgesetzten Pauschen.
Außer dem Dressur- und Springsattel gibt es den Vielseitigkeitssattel (Mehrzwecksattel). Diese Modelle werden oft mit den Bezeichnungen VSS (Vielseitigkeitssattel-Schwerpunkt-Springen), oder VSD (Vielseitigkeitssattel-Schwerpunkt-Dressur) angeboten.

Springsattel

Klassischer Springsattel

Flache Sitzfläche und stark gepolsterte Pauschen.
Das Sattelblatt ist wesentlich kürzer als das des Dressursattels.

Aufbau des klassischen Sattels:

Aufbau
Töltsattel

Tölt- oder Isländersattel

Auch er ist sehr bequem für den Reiter zu Sitzen und verteilt das Reitergewicht gut auf dem Pferderücken.

Westernsattel

Westernsattel

Der Westernsattel wurde entwickelt durch die tägliche Arbeit auf den riesigen Viehweiten Amerikas.
Er verteilt das Reitergewicht auf optimale Weise und ist so bequem das man Stundenlang in ihm Sitzen kann. Westernsättel gibt es in den verschiedensten Ausführungen.
Einfach gehalten für die tägliche Arbeit, oder reichlich verziert für Turniere und Show-Veranstaltungen.
Die Unterteilung für diese Sättel orientiert sich nach den einzelnen Turnierdisziplinen. Die meisten Westernsättel sind mit einem zweiten Gurt ausgestattet, dieser hält den Sattel auch dann in Position wenn das Lasso am Horn befestigt ist und das Rind stark daran zieht.

Aufbau des Westernsattels:

Aufbau
Stocksattel

Australischer Stocksattel

Dieser Sattel wurde wie der Westernsattel durch die tägliche Vieharbeit entwickelt. Das Auffälligste sind die meist sehr stark, aufgesetzten Kniestützen (Poleys), diese halten den Reiter bei allen Situationen fest im Sattel, lassen ihm aber trotzdem genügend Bewegungsfreiheit bei seiner Arbeit. Der Stocksattel verteilt das Reitergewicht auf eine optimale Weise, der Reiter Sitz tief im Sattel und hat guten Beinkontakt zum Pferd. Wer das extreme Reiten in schwierigem Gelände bevorzugt, für den ist der Stocksattel die 1. Wahl.
Auf das Horn wird meist verzichtet weil der australische Cowboy nicht mit einem Lasso arbeitet. Neuerdings werden einige Modelle der Stocksättel jedoch auch mit einem Horn, wie beim Westernsattel, ausgestattet.

Spanischer Sattel

Portugesa Sattel

Dieser aus Portugalstammende Sattel wird seit langem auch in Spanien benutzt. Die Portugesa findet seine Anwendung meist beim Stierkampf und der Doma Classica (Hohe Schule).
"Vaquera" nennt sich der Sattel der spanischen Hirten.
Weitere in Sapanien verwendete Sättel sind:
"Potrera", dient als Schulsattel zum Einreiten junger Pferde.
"Espanola", als Schulsattel und für den Ausitt ins Gelände.

Camargue Sattel

Camargue Sattel

Der Camargue-Sattel ist der Gebrauchssattel der Guardians.

Franzoesischer Sattel

Ranonée Sattel

Der Französiche Ranonée Sattel ist ein bequemer Wanderreitsattel.




Wissenswertes im Überblick


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed