Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilDie drei berühmtesten Rennpferde der Welt
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Die drei berühmtesten Rennpferde der Welt

Zahlreiche Pferde haben bereits Geschichte geschrieben. Natürlich gibt es weltweit verschiedene Meinungen darüber, welche Pferde die schnellsten und besten sind und es sind auch nicht alle Pferde überall bekannt. Werfen wir nun einen Blick auf die drei weltweit bekanntesten Rennpferde aus den USA, die in die Geschichte des Pferderennsports eingingen.

1) Sekretariat

Amerikas bekanntestes Rennpferd hatte bescheidene Anfänge. Über den 1970 geborenen Hengst wurde gesagt, er sei zu ungeschickt und zu interessiert am Futter und zu wenig am Rennen wäre. In seinem ersten Rennen wurde Sekretariat Vierter. Doch nur 11 Tage später gewann er sein erstes Rennen und zog von nun an Aufmerksamkeit auf sich.

Der Rest seiner Geschichte ist so außergewöhnlich wie das Pferd selbst. „Big Red“, so der Spitzname des berühmten Secretariats, gewann alle seiner Rennen bis auf vier. Viele der Rennen bestritt er mit unglaublich großen Gewinnmargen, wie etwa seinen Triple Crown-Sieg und den 31-Längen-Sieg über seinen Rivalen Sham im Belmont-Rennen. Im Alter von 19 Jahren, nachdem er seinen Besitzern über 7 Millionen USD eingebracht hatte, verstarb der legendäre Hengst. In der Autopsie stellte sich heraus, dass sein Herz fast 2,75 Mal so groß war wie ein normales Pferdeherz.


2) Mann O'War

In einer Zeit, als Sporthelden noch Volkslegenden waren, war keiner größer als Man O'War. Sobald sein feuriges Temperament gezähmt werden konnte, erwies sich der 1917 geborene Hengst als unaufhaltbar. Seinen Besitzern brachte der insgesamt 249,465 USD ein. In jedem Rennen in dem er dabei war, war Man O 'War der absolute Favorit und wurde mehrmals mit einer Quote von 1:100 aufgeführt. Einmal gewann er sogar ein Rennen mit 100 Längen!

Ihm ist es zu verdanken, dass Pferderennen im frühen 20. Jahrhundert in Amerika wieder zunehmend Popularität fanden. Er hinterließ eine Reihe von berühmten Nachkommen, und verlor nur ein einziges Rennen. Bemerkenswert ist das vor allem, da er 8 Kilogramm mehr an Gewicht trug als seine Konkurrenten. Man O'War wird von den Medien oft als das großartigste Pferd aller Zeiten betitelt.

3) Seattle Slew

Das einzige Pferd, das die Triple Crown mit einem ungeschlagenen Rekord gewann, heißt Seattle Slew. Nach seiner Krönung im Jahr 1977 kämpfte Seattle Slew über ein Jahr lang mit einer lebensbedrohlichen Krankheit. Nachdem er sich erholt hatte, besiegte er den damaligen Triple-Crown-Gewinner im Marlboro Cup mit einer Zeit, die nur 0,40 Sekunden vor dem berüchtigten Belmont-Track-Rekord des schnellsten Pferds aller Zeiten, Secretariat, lag. Der 1974 geborene Hengst brachte seinen Besitzern ganze 1,208,726 USD ein. Slew ging in die Geschichte der bemerkenswertesten Rennpferde aller Zeiten ein und man könnte sagen, er hatte das Talent zum Rennen im Blut. Zwei seiner Nachkommen in der Nachzucht, California Chrome und Orb, gewannen später immerhin jeweils das Kentucky Derby.

Pferderennen und Rennwetten waren im 20. Jahrhundert insbesondere in England und den USA weit verbreitet. Heutzutage sind Pferderennen eher eine Nische und Autorennen und Fußballturniere erfahren mehr Zulauf und Aufmerksamkeit der Medien. Doch solange es Pferde gibt wird es auch Pferderennen geben. Pferdewetten waren außerdem auch der Vorreiter für die Sportwetten der heutigen Zeit. Wetten auf das schnellste Pferd werden stets Teil der Rennen sein, denn Sportwetten machen jegliche Sportereignisse für die Zuschauer noch aufregender und das Mitfiebern noch spannender, sei es bei Pferderennen, Autorennen oder Fußballturnieren.
 

Pferderennen und Rennwetten waren im 20. Jahrhundert insbesondere in England und den USA weit verbreitet. Heutzutage sind Pferderennen eher eine Nische und Autorennen und Fußballturniere erfahren mehr Zulauf und Aufmerksamkeit der Medien.

 

08.09.2018

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed