Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilFitness: Wie fordernd ist das Reiten für den Körper?
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Fitness: Wie fordernd ist das Reiten für den Körper?

Glaubt man einem beliebten Sprichwort, dann liegt das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde. Tatsächlich handelt es sich beim Reiten um eines der liebsten Hobbys der Deutschen, wie verschiedene Umfragen immer wieder bestätigen. Das verwundert nicht, denn Reiten verspricht sportliche Betätigung in der freien Natur.

Etwas für die Figur tun und gleichzeitig auch noch die Seele baumeln lassen – wird mit dem Reiten dieser Traum wahr?

Zunächst einmal erzeugt der Reitsport beim Laien den Eindruck, dass der Reiter locker und entspannt im Sattel sitzt, während das Reitpferd den größten Teil der „Arbeit” leistet. Wer sich jedoch näher mit dem Reitsport beschäftigt, oder die Leidenschaft des Reitens teilt, der kann sich ohne Zweifel an den oftmals tagelangen schmerzhaften Muskelkater nach den ersten Reitstunden erinnern.

Sitzhaltung und Körperspannung – Muskelaufbau und Fitness

Beim Reiten kommt es nicht nur auf die Beherrschung des Pferdes an, sondern auch die richtige Sitzhaltung ist von großer Bedeutung. Während des Reitens gibt das Pferd etwa 90 – 110 dreidimensionale Schwingungsimpulse an den Reiter ab, die sich vorwiegend auf den Beckenbereich konzentrieren und weiter an die Wirbelsäule und den gesamten Bewegungsapparat im Rumpf des Menschen ausstrahlen. Durch die richtige Sitzhaltung, bei der besonders auf das aufrechte Sitzen im Sattel sowie auf eine zurückgeführte Stellung der Schultern zu achten ist, befinden sich Körper und Muskulatur unter ständiger Anspannung. Geübte und erfahrene Reiter werden aus diesen Gründen gerne für ihre trainierte Arm,- Bein- und Bauchmuskulatur bewundert, die bei jeder Reitstunde oder jedem Ausritt immer wieder aufs Neue trainiert und gefestigt wird.

 Reiten und Fitness fördern, gut für den Körper 

 

Reiten: Echtes Workout für Körper und Geist

Je nach Gangart und Tempo kommt somit nicht nur das Pferd, sondern auch sein Reiter so richtig ins Schwitzen. Der Reiter geht mit den einzelnen Bewegungen des Pferdes mit, lenkt das Tier durch das Andrücken des Schenkels an den Rumpf des Pferdes sowie durch eine optimale Gewichtsverlagerung. Die am stärksten beanspruchten Muskelpartien befinden sich im Bauch-, Gesäß-, Bein- und Rückenbereich und sorgen für einen durchtrainierten und wohlgeformten Körper, der durch fachmännisches Coaching bis hin zum Leistungssportniveau trainiert werden kann. Neben einer guten Körperbeherrschung und Haltung werden beim Reiten auch Koordination, Konzentration und Gleichgewichtssinn trainiert.
 
Während beim leichten Trab die einzelnen Muskelpartien schonend beansprucht werden, wird beim schnellen Galopp so einiges an Muskeleinsatz vom Reiter gefordert. Dies fördert nicht nur den Muskelaufbau, sondern auch den Kalorienverbrauch, der das Abnehmen begünstigt. Der Kalorienverbrauch bei einer Stunde Reiten liegt durchschnittlich um die 400 bis 500 Kalorien und ist somit mit der Verbrennung nach einer Stunde Krafttraining im Fitnessstudio vergleichbar.
 
Ein wunderbarer Nebeneffekt, der dem Reiten einen klaren Vorteil vor anderen Sportarten beschert, ist der abwechslungsreiche und pure Naturgenuss, den man beim Reiten erleben kann. Dabei kommt die Bewegung an der frischen Luft nicht nur dem körperlichen, sondern auch dem geistigen Wohlbefinden zugute und beugt somit stressbedingten Erkrankungen vor.

Abnehmen: Gesunde Ernährung wichtiger

Das Thema „Abnehmen“ beschäftigt nicht nur die Damenwelt, auch die Herren der Schöpfung riskieren immer häufiger einen kritischen Blick in den Spiegel, der die überflüssigen Pfunde oftmals sichtbar macht. Spätestens die Waage offenbart dann die schonungslose Wahrheit, wie es mit den Kilos aussieht. Lästigem Hüftspeck oder einem unangenehmen Bauchansatz kann Mann oder Frau mit unterschiedlichen Methoden zu Leibe rücken, jedoch sollte der Gewichtsverlust auch auf Dauer gehalten werden können. Die sogenannten „Crash Diäten“, die dem Betroffenen einen schnellen Gewichtsverlust in nur wenigen Tagen versprechen, sind nicht nur gesundheitsschädlich, sondern enden meist mit dem bekannten Jojo–Effekt, der eine unangenehme Gewichtszunahme nach Abschluss der Diät zufolge haben kann.
 
Um gesund und dauerhaft Gewicht zu verlieren und dieses auch auf dem gewünschten Niveau halten zu können, spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Eine der tragenden Säulen um erfolgreich abnehmen zu können, ist zunächst einmal eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die dem Körper alle lebensnotwendigen Nährstoffe und somit ausreichend Energie zuführt. Da kann man noch so viel und noch so angestrengt Herumreiten, stimmt die Ernährung nicht, sind die Fitness-Effekte des Reittrainings marginal!
 
Zu den wichtigsten Bausteinen einer gesunden Ernährung gehören Kohlehydrate, Fette und Eiweiß, die es jedoch effektiv zu kombinieren gilt. Kohlenhydrate, die in Vollkornprodukten oder Kartoffeln enthalten sind, machen satt und dienen als hervorragende Energiespender. Bei der Fettzufuhr sollte auf die richtige Auswahl in der Ernährung geachtet werden. Pflanzliche Fette, wie sie in Oliven- oder Rapsöl zu finden sind, verfügen über eine hohe Konzentration an ungesättigten Fettsäuren sowie dem wertvollen Vitamin E. Das lebensnotwendige Eiweiß, das den Muskelaufbau wirksam unterstützt, ist besonders in Milchprodukten, Fisch und Fleisch vorhanden.

Quellen und Links zum Thema:

01.11.2016

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed