Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilFrühlingsausritt - Praktische Hilfsmittel im Gelände
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Frühlingsausritt - Praktische Hilfsmittel im Gelände

Welcher Reiter kennt es nicht, dieses beglückende Gefühl, wenn es nach einem langen Winter in der Halle nun endlich wieder hinausgeht ins Gelände? Unruhig und zappelig, fast nicht zu bändigen sind die Pferde, auch sie genießen den Frühlingsausritt und freuen sich auf einen knackigen Galopp. Die Reiter tun gut daran, den hoffentlich in der Wintersaison in der Halle geübten Knieschluss anzuwenden. Nicht selten machen die Pferde ihren Gefühlen mit übermütigen Freudebuckeln Luft. Manch ein Reiter darf dann mit dem Hosenboden austesten, ob der Boden draußen schon trocken ist oder sich in den Wiesen die Restfeuchte gehalten hat.

Was Sie beim Frühlingsausritt im Gepäck haben sollten

Ein Ausritt ist kein mehrtägiger Wanderritt mit Gepäck, Satteltaschen und Proviant. Aber es gibt Dinge, die Sie auch bei einem normalen Ausritt bei sich haben sollten, egal ob Sie sich eine oder mehrere Stunden im Gelände aufhalten. Dazu gehört ganz klar Ihr Handy. Selbst wenn Sie sich einmal einfach loslösen wollen, nicht erreichbar sein wollen, sich ganz der herrlichen Frühlingsumgebung und dem Zusammensein mit Ihrem Pferd hingeben wollen - nehmen Sie das Handy mit. Sie können es ja ausschalten, wenn Sie ungestört sein wollen. Aber auch bei einem normalen, relativ kurzen Ausritt können Sie in die Situation kommen, für sich, für Ihr Pferd oder für andere Hilfe rufen zu müssen.

Es gibt pfiffige Reitmode, die es Ihnen erlaubt, das Handy in Jacken, Westen oder sogar der Reithose mit sich zu führen, ohne dass es lästig wird. Darüber hinaus können Sie sich für eine der praktischen Handyhüllen entscheiden, die in einer Vielzahl attraktiver Designs verfügbar sind. Eine große Auswahl finden Sie unter https://www.handyhuellen.de/. Hier gibt es Handyhüllen für die unterschiedlichsten Marken, eine Samsung Hülle finden Sie ebenso wie beispielsweise eine iPhone XR Hülle.

Außerdem sollten Sie bei jedem Ausritt einen einfachen Hufkratzer bei sich haben, mit dem Sie eingetretene Steine schnell entfernen können, bevor diese größeren Schaden anrichten. Auch ein ordentliches Taschenmesser und eine stabile Kordel, vorzugsweise die ausgesprochen belastbare Strohkordel, sollten Sie mitführen. Man weiß nie, was unterwegs an Sattel oder Zaumzeug kaputt gehen könnte. Mit Strohkordel lässt sich vieles notdürftig reparieren, sodass Sie es wieder bis zurück in den heimischen Stall schaffen.


Bild: www.handyhuellen.de

 

Der erste Frühlingsausritt - Tipps zum Gelingen

Beim ersten Frühlingsausritt sollten Sie es langsam angehen lassen. Ein Stündchen genügt, um sich selbst und dem Vierbeiner die Frühlingsluft um die Nase wehen zu lassen. Und beachten Sie die Grundregel, die Ihre Sicherheit gewährleistet: Niemals allein ausreiten. Verabreden Sie sich mit Gleichgesinnten, suchen Sie sich einen Reitpartner. Dabei kommt es allerdings nicht nur darauf an, dass Sie sich mit Ihrem Reitpartner gut verstehen, auch zwischen den Pferden muss die Chemie stimmen. Beim Ausritt kommt es immer wieder einmal zu Situationen, wo die Pferde sehr nahe - bis zum Körperkontakt - an einander herankommen. Beispielsweise, wenn das eine vor etwas Unbekanntem zurückschreckt und sich hilfesuchend an den "Kumpel" drängt. Wenn das bei zwei Pferden passiert, die sich nicht ausstehen können, kann es zu unschönen Szenen wie Beißen oder Schlagen kommen. Verständigen Sie sich auf jeden Fall mit Ihrem Reitpartner über das bevorzugte Tempo.

Es gibt Leute, die den ersten Frühjahrausritt sofort mit halsbrecherischen Aktionen einläuten. Sinnvoll ist das nicht. Beim ersten Ausritt sollte hauptsächlich Schritt geritten werden, zur Entspannung werden lange Trabreprisen eingelegt, an geeigneter Stelle- möglichst leicht bergauf und ausreichend lang für den Bremsweg! - darf dann mit gut aufgewärmtem Pferd auch mal der eine oder andere Galopp eingelegt werden. Achten Sie darauf, gerade zum Ende des Ausritts hin eine ausreichend lange Schrittphase einzubauen und gestalten Sie das Tempo so, dass das Pferd nicht klatschnass geschwitzt ist. Die laue Luft im Frühling ist trügerisch, ein stark geschwitztes Pferd, das kaltem Wind ausgesetzt ist, kann sich leicht erkälten.

Fazit

Planen Sie Ihren ersten Frühlingsausritt sorgfältig. Beachten Sie einige einfache Regeln in Sachen Tempo und Anspruch des Ausritts. Führen Sie immer Ihr Handy und die erwähnten weiteren praktischen Hilfsmittel mit. Dann können Sie Ihren Ritt in der aufblühenden Natur völlig entspannt genießen.

20.03.2021