Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeil„Jigger“ sorgen im australischen Pferderennsport für Aufregung
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

„Jigger“ sorgen im australischen Pferderennsport für Aufregung

Der australische Pferderennsport wird von einem Skandal rund um Elektroschockgeräte erschüttert. Die „Jigger“ genannten elektronischen Geräte werden dazu genutzt den müden Pferden Stöße zu geben, sind aber allgemein als grausame Methode geächtet.

Trainer Darren Weir wird drei Anklagen wegen angeblichen Besitzes von elektronischen Geräten, nicht anfechten, so eine Aussage, die von Racing Victoria kürzlich veröffentlicht wurde.

Die Aussage besagt, dass der Assistenztrainer Jarrod McLean eine Anklage wegen angeblichen Besitzes eines ähnlichen Elektroschockgerätes anficht. Die Anklagepunkte gegen beide sind zu einem von der Racing Appeals and Disciplinary Board festzulegenden Termin zu hören. Die Beweismittel stammen von den Durchsuchungen im Januar auf viktorianischen Grundstücken, als die Polizei vier elektrische Geräte beschlagnahmte, die als "Jigger" bekannt sind.

Aber diese neuesten Entwicklungen zeigen Unstimmigkeiten in unserer Einstellung zum Einsatz aversiver Geräte bei Tieren im Allgemeinen. Giles Thompson etwa, Chief Executive von Racing Victoria, sagte heute, dass der Vorfall ein "Prellschuss für den Ruf der Branche" sei.

Sogar einige Wettanbieter bei Casino-Pilot haben bereits reagiert und Rennen bei denen Jigger eingesetzt werden aus dem Angebot von Pferderennwetten entfernt. Es ist davon auszugehen, dass viele Anbieter von Sportwetten noch nachziehen werden.

Einer der angesehensten australischen Pferdetierärzte sagte bereits, dass solche "grausamen, mittelalterlichen Maßnahmen" die Zukunft des viktorianischen Rennsports bedrohen. Unterdessen galten die Trainer als empört über die Behauptungen, dass jeder Trainer einen Jigger in seinem Stall haben würde.

„Wir sind uns einig, dass jegliche Gewalt gegen Tiere niemals toleriert werden kann.“

Allerdings ist das Peitschen im australischen Vollblut-Rennsport immer noch erlaubt, obwohl eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass drei Viertel der Befragten gegen seinen Einsatz waren.

Bild: Fotolia_221755689_S.jpg

Klassische Konditionierung von Rennpferden

Jigger beziehen sich auf illegale batteriebetriebene Schockgeräte. Sie wurden häufig im australischen Pferderennsport verwendet, bis sich die Qualität der Überwachung der Stewards mit der Einführung der Videoaufzeichnung verbesserte. Seither ist es quasi unmöglich unbemerkt einen Jigger während des Rennens zu nutzen.

Wer sie heute anwenden will, muss sich auf illegales Training vor einem Rennen verlassen. Dabei handelt es sich um eine klassische, pawlowianische Konditionierung, also Gewöhnung, die sicherstellt, dass ein Pferd die Abgabe eines Schocks nach einer Art von Stimulus, der während eines Rennens angewendet werden kann, vorwegnimmt. Es werden also keine echten Jigger mehr während des Rennens verwendet, sondern deren Nutzung lediglich durch ähnliches Verhalten simuliert – etwa durch Druck auf eine bestimmte Stelle des Körpers. Das Pferd nimmt dann aus Gewöhnung an, dass der elektrische Schock unmittelbar folgen würde.

Die meisten anekdotischen Berichte beschreiben Jigger als auf den Hals des Pferdes angewendet. Das Pferd spürt den Druck des Gerätes, bevor es seinen Stromschlag auslöst, einen Druck, der dem des Kolbens der Peitsche eines Jockeys ähnelt.

Dies ist entscheidend, denn der Jockey muss dafür in der Lage sein, am Renntag einen ähnlichen Druck im gleichen anatomischen Bereich eines Pferdes anzuwenden. Durch die klassische Konditionierung bedeutet der Druckhinweis, dass das Pferd einen Schock erwartet, wenn es während des Rennens das untere Ende der Peitsche spürt.

Zusätzliches assoziatives Lernen ist erforderlich, wenn ein Gerät, das das Pferd trägt, mit der Anwendung der Schocks verbunden ist.
In der Lerntheorie werden Reize wie die Blinker als Anlassgeber bezeichnet, die die Stärke einer konditionierten Reaktion erhöhen.

Die Rennen werden aufgezeichnet, so dass die Stewards verräterische Anzeichen eines Regelverstoßes erkennen können, wie z.B. den Griff der Peitsche, der gegen den Hals eines Pferdes gedrückt wird. Allerdings ist das Filmen von nur einer Seite des Kurses fast universell, so dass bis zu 50% der Interaktionen der Jockeys mit ihren Pferden nicht aufgezeichnet werden können.

Elektrizität in der Tierdressur

Jigger sind nur eines von mehreren sogenannten elektrischen Impulstrainingshilfen (EPTAs) - Geräte, die einen elektrischen Strom an die Haut eines Tieres anlegen.

Die Anzahl dieser in Australien verwendeten Geräte ist nicht bekannt. Sie sind in Südaustralien illegal, während sie in New South Wales zur Einzäunung von Hunden durch unsichtbare Grenzen zugelassen sind. Der britische Companion Animal Welfare Council (CAWC) hat 2012 einen Bericht über diese Geräte erstellt, in dem es hieß:

„Es wird vermutet, dass es im Vereinigten Königreich derzeit rund 350.000 EPTAs gibt, obwohl die Anzahl der aktiven Nutzer unbekannt ist.“

Der Bericht kam zu dem Schluss, dass es "stichhaltige Argumente für und gegen die Verwendung von EPTAs in der Theorie gibt", aber es fehlte auch an relevanten Forschungsergebnissen, um die Schlussfolgerungen derjenigen von beiden Seiten der Debatte zu untermauern.

Eine im Jahr 2014 veröffentlichte Studie ergab, dass Hunde, die mit ferngesteuerten Geräten geschockt worden waren, angespannter waren, öfter gähnten und weniger Umweltwechselwirkungen hatten als Hunde, die ohne Stöße trainiert wurden. Die Geräte sollen in England verboten werden, und in Wales und Schottland wurden bereits Maßnahmen ergriffen, um sie zu verbieten.

Bisher hat keine Forschung die Auswirkungen von EPTAs mit anderen aversiven Geräten verglichen - zum Beispiel die Verwendung von Choke-Ketten, die ein weitaus häufigeres Instrument des Missbrauchs bei Hunden sind.

Der CAWC-Bericht stellte eine Inkonsistenz in der Einstellung zur Verwendung von Schockgeräten fest, da Elektrozäune zur Einzäunung von Nutztieren allgemein akzeptiert werden.

Was ist mit der Peitsche?

Die Aversion von Jiggern gegenüber Schlägen von gepolsterten Peitschen hängt von der Spannung ab, ganz zu schweigen von der Feuchtigkeit (und damit der Leitfähigkeit) des Haarkleides eines Pferdes.

Es gibt also keine Standard Jigger Intensität, so wie es auch keine Standard Peitschenschläge gibt. Und während es einige Grenzen für die Anzahl der Peitschenschläge gibt, die einem Pferd während eines Rennens zugefügt werden können, gibt es keine für die Peitsche zu Hause im Training.

Es kann vielleicht eines Tages aufgezeigt werden, dass zufällige Ereignisse von Gewalt durch Peitschen bei müden Pferden schlimmer sind als zufällige Schocks bei frischen Pferden während der Arbeit im Gelände.

Die Industrie kann dann den aktuellen Aufschrei auf Jigger bedauern, es sei denn, sie hat bis dahin akzeptiert, dass das Peitschen müder Pferde genauso schlecht für das Image des Rennsports ist.

13.03.2019

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed