Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilPferderennen und Pferdewetten - das Eintauchen in eine ganz eigene Welt
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Pferderennen und Pferdewetten - das Eintauchen in eine ganz eigene Welt

Wenn Sie Pferde und Pferderennen lieben, sind für Sie vielleicht auch Pferdewetten interessant. Auf Pferde zu wetten ist wahrlich ein Klassiker unter allen existierenden Sportwetten. Pferderennen sind mondän und spannend zugleich und man befindet sich immer in bester Gesellschaft. Denn nicht nur eingefleischte Wettprofis, sondern auch elegante Damen und Herren wetten auf ihre Favoriten.

Pferderennen gibt es seit Tausenden von Jahren

Pferderennen gibt es seit Tausenden von Jahren, praktisch seit der Mensch Pferde domestiziert hat. Ein Kräftemessen edler Rösser ist eine der ältesten organisierten Sportarten überhaupt. Immer mehr wurden Pferderennen auch für die Zuchtauslese genutzt. Für den Pferdesport hat der Mensch ganz eigene Rassen wie etwa die Rassen der Traber oder auch das Englische Vollblut gezüchtet. Immer schon dienten Pferderennen aber auch der Unterhaltung eines interessierten Publikums, dass bei jedem Rennen mitfieberte. Auf den Sieger zu wetten gehörte schon bald zu jedem Pferderennen dazu. Wer seiner Leidenschaft für den Pferdesport auch außerhalb der Rennbahn frönen möchte, dem ist das Portal Wettanbieter.org zu empfehlen. Hier finden Sie die besten Anbieter und Buchmacher für Pferdewetten weltweit wie beispielsweise WilliamHill, Betway, Bet365 oder Bethard. Dabei fällt bei manchen Anbietern keine Wettsteuer an und es gibt regelmäßige Bonusangebote.

Pferderennen

Pferderennen sind heute so spannend wie früher

Der Pferdesport ist wahrscheinlich eine der ältesten Sportarten überhaupt. Bereits im vierten vorchristlichen Jahrhundert wurden am Hof des chinesischen Kaisers Pferderennen durchgeführt. Antike Funde und Artefakte wie beispielsweise die seltenen panathenäischen Preisamphoren zeigen und belegen, dass es Pferderennen im antiken Griechenland um diese Zeit und noch viel früher ebenso gab wie in Babylonien, im alten Ägypten und in Syrien. Schon damals war der Pferdesport eher eine elitäre Angelegenheit und die Rennstallbesitzer entstammten hohen adeligen Kreisen. Auch Pferdewetten waren damals vor mehr als 2000 Jahren schon Bestandteil des Pferdesports in Olympia und Athen und wurden Hippische Agone genannt. Die Wagenrennen und Reiterkämpfe wurden in eigens dafür errichteten Hippodromen ausgetragen. Die Pferdewagen wurden von Sklaven, aber auch von Frauen gelenkt. Der Ruhm bei einem Sieg gebührte dabei meist dem Herren und Besitzer von Pferd und Sklave. Durch den griechischen Schriftsteller Pausanias ist aber auch überliefert, dass eine aus Makedonien stammende Hetäre namens Bilistiche beim Wagenrennen im Rahmen der Olympischen Spiele im Jahr 264 vor Christus den Sieg errang.

Pferdesport war immer schon kostenaufwendig

Schon im antiken Zeitalter war der Pferdesport sehr kostenaufwendig und damit einer privilegierten Schicht vorbehalten. Im Römischen Kaiserreich avancierte der Pferdesport dann zu einem wichtigen Wirtschaftszweig und das ist er bis heute in Deutschland und weltweit geblieben. Auch die Götter der nordischen Mythologie maßen ihre Kräfte schon beim Pferderennen. Natürlich besaß Odin das allerschnellste Ross. In der arabischen Welt waren Pferde ebenfalls schon immer von hohem Wert und ein schneller Araber erhöhte das Prestige seines Besitzers enorm. Hinweise auf Pferderennen und Pferdewetten gibt es auch aus dem Mittelalter. Der Begriff Jockey stammt ebenfalls aus dem späten Mittelalter. Seit dem 18. Jahrhundert etablierten sich Pferderennen in der Art, wie wir sie heute noch kennen. Das Vergnügen der Teilnahme und des Wettens auf den Sieger war damals freilich dem Adel vorbehalten. Das St.Leger Stakes findet seit 1776 in England statt und ist damit das älteste "moderne" Pferderennen in Europa.

Hochkarätige Pferderennen auf der ganzen Welt

Inzwischen finden hochkarätige Pferderennen auf der ganzen Welt statt und keinem Menschen ist es möglich, bei all diesen Highlights des Pferdesports persönlich dabei zu sein. Neben Trabrennen und Galopprennen gibt es auch die überwiegend in Norwegen entwickelten Winterpferdesportarten Offroad-Kjöring, Skikjöring und Skijöring, das Töltrennen der Islandpferde oder auch das Passrennen und das sogenannte Barrel Race in Westernmanier in den USA und Kanada. Ein großer Teil der Veranstaltungskosten bei Pferderennen aller Art wird übrigens durch die Wettleidenschaft der Wettspieler bei den Buchmachern und der Besucher und Pferdenarren beim Rennen vor Ort bestritten. Die höchsten Wetteinsätze gibt es immer noch bei Trab- und Galopprennen. Vielleicht kann es aber spannend sein, sich als leidenschaftlicher Wetter auch mal auf eine andere Pferdesportart einzulassen. Pferderennen wie das Skijöring werden inzwischen auch regelmäßig in Frankreich und in der Schweiz ausgetragen.

Pferdewetten weltweit zu besten Konditionen

Die gemeinnützigen Rennvereine in Deutschland haben leider seit dem Jahr 2000 einen starken Rückgang der Wettumsätze verzeichnen müssen. Dabei sind in absoluten Zahlen gerechnet die Wettumsätze auf Pferderennen gestiegen. Der Grund dafür ist, dass die Buchmacher die Wettumsätze umlenken und über das steuergünstige Ausland vermitteln. Wer auf Pferderennen setzt, kann davon natürlich profitieren. Das Live-Erlebnis auf dem Rennplatz hat man dann aber leider nicht und das ist schade. Denn hier ist die Atmosphäre einmalig.

 

Achtung Hinweis!
Onlinecasinos sind erst für Spieler/Spielerinnen erlaubt, die mindestens 18 Jahre alt sind. Glücksspiel kann in Spielsucht enden. Weitere Infos und Hilfe finden Sie unter BZgA.

06.07.2020

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed