Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilReiten bei Hitze: Was sollten Sie beachten?
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Reiten bei Hitze: Was sollten Sie beachten?

Wenn die Temperaturen steigen, der Himmel in einem wunderschönem Blau leuchtet und die Sonne kräftig strahlt, ist für viele Menschen eine der schönsten Jahreszeiten gekommen. Ist der Sommer endlich da, freuen sich viele Reiter, einen schönen Ausflug mit ihrem geliebten Vierbeiner zu unternehmen. Doch ist das ganze für Pferde auch so ein Vergnügen, wie es für viele Menschen der Fall ist? Es gibt viele Fragen, die Sie sich im Vorfeld sicher schon das eine oder andere Mal gestellt haben. Ist Reiten bei hohen Temperaturen in Ordnung? Wie stark sollte das Pferd belastet werden? Welche Strecken sind möglich? Wie vertragen Pferde die hohen Temperaturen?

Fragen über Fragen. Wir geben Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg und beantworten Ihnen wichtige Fragen zum Thema: Reiten bei Hitze.

Eine kleine Einleitung

Eine allgemeine Definition gibt es nicht, ab wann man von Hitze spricht. Hitze ist ein Empfinden, was bei jedem anders ausgeprägt ist. Die einen sagen, dass 25 Grad schon völlig ausreichen, für andere Menschen ist die Grenze erst bei 30 Grad und mehr erreicht. Was Sie vielleicht noch nicht als warm genug empfinden, kann für Ihr Pferd schon zu einer Belastungssituation führen.

Stellen Sie Ihre eigenen Wünsche und Ziele für den Tag in den Hintergrund und achten genau auf Ihr Pferd. Können Sie dem Tier die Belastungen wirklich zutrauen? Gerade im Sommer, wenn die Temperaturen gern mal die 30 Grad Marke knacken, sollten Sie sich überlegen, ob der Reitausflug nicht einfach verschoben wird. Merkt man selbst, dass man mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hat, sollte man auf keinen Fall einen Reitausflug starten.

Gleiches verhält sich auch, wenn man schon unterwegs ist und langsam mit den Temperaturen zu kämpfen hat. Dann heißt es nichts wie runter vom Sattel, ab in den Schatten und reichlich trinken.

Vor allem an den ersten warmen Tagen des Jahres haben viele Tiere und auch Menschen mit dem Wetter zu kämpfen. Gerade dann, wenn die Temperaturen in letzter Zeit eher mild waren. Gehen Sie es lieber ruhig an und verzichten auf Reitstunden, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Reiten und Hitze

Pferde reagieren bei Hitze noch empfindlicher als wir Menschen. In der prallenden Sonne zu reiten, davon ist abzuraten. Sind die Tiere längere Zeit der warmen Sonneneinstrahlung ohne Schattenplätze ausgeliefert, besteht die Gefahr eines Hitzeschlags. Besonders ältere Tiere sind anfälliger für hohe Temperaturen.

Wie sieht es nun aus, wenn man sich für einen Ausritt entscheidet?
Bieten Sie Ihrem Pferd viele Erholungsphasen. Auch ein alternatives Reitprogramm kann hilfreich sein, zum Beispiel sehr kurze Strecken, die an schattigen Plätzen vorbeiführen. Damit das Tier die restliche Zeit nicht in der Box verbringen muss, stellen Sie es raus auf die Weide. Wichtig: Das Tier darf nicht durchgängig der Sonne ausgesetzt sein. Des weitern müssen sie ihm ausreichend Wasser zur Verfügung stellen.

Weitere Tipps und Tricks zum Austreiten zusammengefasst

Der richtige Zeitpunkt
Der richtige Zeitpunkt ist wichtig, wenn man in den warmen Sommermonaten reiten möchte. In der prallen Mittagssonne zu reiten ist eine schlechte Idee. Schließlich ist es auch für den Menschen nicht gut, sich über einen längeren Zeitpunkt in der Sonne aufzuhalten.
Der beste Zeitpunkt zum Reiten ist am Morgen oder in den Abendstunden.

Mögliche Reitplätze
Schattige Plätze sind optimal, wenn die Temperaturen steigen. Ist es gestattet, können Sie mit Ihrem Pferd zum Beispiel durch den Wald reiten. Auch Reitausflüge an Seen oder kleinen Flüssen bzw. Bachläufen bieten sich an.

Eine kühle Dusche
Nach dem Ausritt kann dem Pferd noch eine kühle Dusche ermöglicht werden. Die meisten Tiere lieben es und werden die Dusche garantiert genießen.

Hinweis: Spritzen Sie Ihr Pferd nach dem Ausritt niemals mit eiskalten Wasser komplett ab. Passen Sie das Wasser nach und nach an. Achten Sie darauf wie Ihr Pferd reagiert. Sie kennen es schließlich am besten. So können Sie Kreislaufprobleme verhindern.
Die kühle Dusche hat auch den Vorteil, dass Schweiß abgewaschen wird und weniger Fliegen angezogen werden.

Tipp zum Schluss: Was tun wenn?

Was tun im Falle eines Hitzeschlages? Natürlich möchte niemand dieses Szenario mit dem geliebten Vierbeiner erleben wollen. Doch setzen Sie sich lieber im Vorfeld damit auseinander, um im Notfall nicht allzu sehr in Panik zu geraten.

Bei einem Hitzeschlag beim Pferd sollten Sie die Ruhe bewahren und schnell handeln. Alarmieren Sie unbedingt den Tierarzt. Bringen Sie das Pferd in den Schatten und spritzen es auf keinen Fall mit eiskaltem Wasser ab. Kühle Tücher können helfen. Legen Sie diese um Hals und kühlen Sie auch die Beine des Tieres ab. Achten Sie darauf, dass das Tier in der Zeit während Sie auf den Arzt warten, genügend trinkt – auch das Trinkwasser sollte nicht eiskalt sein.

Gehen Sie ruhig mit dem Tier um, liegt es zum Beispiel in der Sonne, dann schrecken Sie es nicht hoch. Bleiben Sie selbst ruhig, denn Unruhe kann sich schnell auf das Tier übertragen.

22.05.2021