Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilSport und Bewegung bei Kindern fördern
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Sport und Bewegung bei Kindern fördern

Für ein gesundes Leben sollte man sich regelmäßig bewegen. Eltern sollten dies verstehen und daher ihren Kindern klarmachen, dass es wichtig ist sich eine Lieblingssportart zu suchen und diese so lange wie möglich zu betreiben. Auch wenn man müde von der Arbeit nach Hause kommt, wurde schon immer wieder bewiesen, dass es für die Psyche unheimlich gut ist, wenn man nicht direkt nach Hause geht, sondern gleich ins Fitnessstudio geht oder einer anderen Sportart nachgeht.

Kinder sollten Freude an Bewegung von Anfang an lernen


Kinder möchten die Welt erobern. Sie möchten toben und sich viel bewegen, weil sie ja schließlich viel entdecken wollen. Diesen Bewegungsdrang sollte man den Kindern nicht nehmen. Kinder besitzen einen natürlichen Bewegungsdrang, der in der heutigen modernen Welt leider stark eingeschränkt wird. Aus diesem Grund sollten Erwachsene sich darum kümmern, dass ihre Kinder die Möglichkeit haben sich uneingeschränkt zu bewegen. Am besten geht dies, wenn man mit ihnen Sport macht. Dort lernen sie nicht nur soziale Fähigkeiten. Vielmehr können sie auch ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen und dabei noch viel Spaß haben.
 

Sport zusammen mit dem Baby
 

Sportförderung sollte bereits im Kindergartenalter beginnen


Man kann schon früh damit anfangen Sport mit Baby zu machen. Beispielsweise kann man das Baby mit zum Yoga nehmen. Dabei muss das Baby natürlich keinen Sport machen. Es reicht schon aus, wenn das Baby in Kontakt mit dieser faszinierenden Sportart kommt. Später, wenn das Kind ein bisschen älter ist, kann man einen Sportverein ansprechen, die in vielen Fällen kindgerechte Kurse anbieten. Dort kommt es nicht unbedingt darauf an eine bestimmte Sportart zu lernen. Im Vordergrund steht vielmehr ein vielseitiges Angebot, wo der Spaßfaktor viel wichtiger ist. Natürlich werden Kinder sich freuen, wenn sie mit anderen Kindern im gleichen Alter herumalbern können.

Sport im Schulalter


Aufgrund des städtischen Lebens kann die Bewegungsfreiheit sehr schnell eingeschränkt werden. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass immer mehr Kinder Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Damit die Kinder im Schulalter nicht auf ihre Bewegung verzichten müssen, können diese beispielsweise mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Dies ist eine sehr gute Möglichkeit um den Sport an das Kind näherzubringen.

10.08.2019

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed