Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilNewsTrennpfeilWelche Pferderassen eigenen sich für den Galopp- und den Trabrennsport?
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Welche Pferderassen eigenen sich für den Galopp- und den Trabrennsport?

Galopppferde und Traber sind Teil eines ziemlich eingeschränkten Clubs. Die meisten Züchtungen bestehen sowohl aus Trabern als auch aus Galoppern. Missouri-Foxtrotter besitzen einen einzigartigen, komfortablen Trab, nach dem sie benannt sind. Der „Canadian Pacer“, also ein Galopp-Pferd, und der Narragansett Pacer, zwei Rassen, die zur Züchtung der Standardbred (eine beliebte Züchtung) verwendet wurden, gelten heute als ausgestorben. Obwohl Traber und Galopper am besten für den Rennsport geeignet sind, sind viele auch als vielseitige Sattelpferde einsetzbar.

Der Unterschied zwischen Trab und Galopp

Sowohl der Trab als auch der Galopp sind "Zwei-Schlag-Gänge". Das heißt, zwei Beine bewegen sich im Gleichklang, während sie den Gang ausführen. Ein trabendes Pferd bewegt seine Beine in einem diagonalen Gang. Beim Trab bewegt ein Pferd sein rechtes Vorderbein gleichzeitig mit dem linken Hinterbein nach vorne, gefolgt von seinem linken Vorderbein nach vorne im Tandem mit dem rechten Hinterbein. Ein Pferd, das im Galopp ist, bewegt beide Beine auf der gleichen Seite seines Körpers gleichzeitig nach vorne. Weiter Infos finden Sei auch in unserem Pferdelexikon.


Im Pferderennsport kommen beide Grundtypen zum Einsatz. Auf Live-Casinos24.com findet man etwa Wettanbieter die Pacing und Trotting im Programm haben. Neben den reinen Trottern und Pacern gibt es auch noch eigentümliche Mischungen, wie etwa den Missouri Foxtrotter.

Die Rasse Standardbred

Das Standardbred-Pferd geht auf den englischen Import-Messenger zurück, ist aber der Nachkomme von Messenger, Hambletonian, der als der Begründer der Rasse gilt. Der Galopper wurde durch den inzwischen ausgestorbenen Narragansett-Pacer und später durch drei importierte kanadische Trabhengste dem Standard hinzugefügt.

Die Begründer der Rasse legten als Definition fest, dass alle als Standardbred registrierten Pferde in nicht mehr als zwei Minuten und 30 Sekunden eine Meile traben oder in nicht mehr als zwei Minuten und 25 Sekunden eine Meile gehen mussten. Die „Standardzucht“ ist ein beliebtes Geschirr-Rennpferd, aber auch pensionierte Rennpferde können zu Freizeitreitpferden umgeschult werden.

Missouri Foxtrotter sind Trabrennpferde

Das Missouri Foxtrotting-Pferd ist bekannt für seinen "fox-trabenden" Gang. Dieser ungewöhnliche Gang besteht darin, dass das Pferd mit seinen Vorderbeinen sehr schnell geht und mit seinen Hinterbeinen trabt. Laut der Missouri Fox Trotting Horse Association schlägt der Vorderhuf des Diagonalpaares kurz vor dem Hinterhuf auf den Boden, während ein Vorderhuf immer im richtigen Foxtrott (Trabschritt) auf dem Boden liegt.

Diese Bewegung führt zu einem Gang, der den Reiter nicht so durchschüttelt, wie es ein normaler Trab tun würde.

Der Narragansett Pacer

Der Narragansett Pacer war die erste bewusst gezüchtete Pferderasse, die in den Vereinigten Staaten ab oder um 1677 entwickelt wurde. Die Pferderasse wurde vom Schöpfer auf Land gezüchtet, das er vom Indianerstamm der Narragansett erstanden hatte. Die Rasse war schnell, aber sie hatte auch Ausdauer. Darüber hinaus hatte der Narragansett-Pacer einen stetigen Gang, der sich nicht wesentlich von einer Seite zur anderen neigte. Die Rasse war nicht nur in Amerika, sondern auch auf den westindischen Inseln in der Karibik sehr beliebt. Es ist möglich, dass die Rasse aufgrund der großen Anzahl von Exporten pro Jahr ausgelöscht wurde. Als sich die amerikanischen Straßen verbesserten, verlor dieses Sattelpferd seine Gunst, da die Nachfrage nach Pferdefuhrwerken stieg. Um etwa 1800 war die Rasse ausgestorben.

Der Canadian Pacer

Der Canadian Pacer mag eine ausgestorbene Rasse sein, die mit dem einheimischen kanadischen Pferd verwandt ist. Es ist auch möglich, dass dieser „Pacer“ (Galopper) nur eine spezialisierte Variante des Kanadiers war, die es heute noch gibt, wenn man die bemerkenswerten Trab- und Galoppierfähigkeiten des Kanadiers bedenkt. Das Kanadische Pferd selbst ist fast ausgestorben, obwohl seine genauen Zahlen unbekannt sind.

03.03.2019

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed