Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilWissenswertesTrennpfeilGTrennpfeilGebisse und Zäumung
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Wissenswertes im Überblick


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gebisse und Zäumungen der Pferde

Eine Grundübersicht der verschiedenen Gebisse & Zäumungen für Pferde und Ponies

Die Anzahl der Gebisse für Pferde ist so umfangreich das wohl niemand alle kennen kann. Ständig werden neue Gebissarten auf den Markt gebracht, sinnvolle, aber auch wahre "Marterinsturmente", die dem Pferdemaul erheblichen Schaden zufügen können und bei fehlgeleitetem Einsatz des Reiters keine Bestrafung des Pferdes sondern glatte Tierquälerei sein kann.

Das Angebot an Trensen und Reithalftern für Pferde ist ebenso umfangeich. Die Unterschiede liegen aber meist in Material und Design. Die nachfolgenden Bilder zeigen die gebräuchlichsten Zäumungen und Gebisse für Pferde:

Bosal Das Bosal (klassisches Hackamore)
Es besteht meist aus einer rundgeflochtenen, steifen, ledernen Schlinge. Diese ist über dem Nasenbein des Pferdes abgerundet und endet, spitz zulaufend, unter dem Kinn in einem dicken Knopf.
Das Bosal wird durch einen einfachen, über das Genick laufenden, Riemen gehalten.
An den Knopf des Bosals wird die Mecate befestigt und dient als Zügel. Das verbleibende Ende wird als Führ- oder Anbindestrick verwendet.
Hackamore Das Hackamore (mechanisches)
Es besteht aus einem meist in Leder gefassten Nasenriemen mit zwei Hebelanzügen, an welchen die Zügel befestigt werden, und einer Kinnkette (Kinnriemen). Gehalten wird es durch eine Trense mit Stirnband und Kehlriemen.
Es erzeugt beim Anziehen der Zügel sehr starken Druck auf Ober-, Unterkiefer und das Genick des Pferdes. Obwohl Gebislos gehört das mechanische Hackamore zu den "scharfen" Zäumungen. Die Einwirkung der Zügelhand wird durch die Mechanik um ein vielfaches verstärkt.
Das Hackamore sollte nur vom erfahrenem und feinfühligem Reiter eingesetzt werden!
Trense Die Trense
Die gebräuchlichste Form der Zäumung für das Pferd ist die "Trense". Die Trense besteht aus Stirnriemen, Kehlriemen und dem über das Genick laufenden Riemen in welchem das Gebiß verschnallt wird. In den Ringen des Gebisses werden die Zügel befestigt.
In der klassischen und einigen anderen Reitweisen wird die Trense mit einem Reithalfter kombiniert. Das Reithalfter verhindert das Aufsperren des Maules und schränkt die Kaubewegungen ein. Nachfolgend die drei bekanntesten Reithalfter.
Hannoversches Reithalfter
  • Das Hannoversche Reithalfter
Englisches Reithalfter
  • Das Englische Reithalfter
Mexikanisches Reithalfter
  • Das Mexikanische Reithalfter (Kreuzhalfter)

Hier haben wir Ihnen einige der gebräuchlisten Gebisse für Pferde zusammengestellt:

Wassertrense Wassertrense
Trensenstange Trensenstange
Olivenkopftrense Olivenkopftrense
Pelham Pelham
Dressurkandare Dressurkandare
Springkandare Springkandare
Doppeltrense Doppeltrense
Knebeltrense Knebeltrense
Cur-Bit Cur-Bit
Sweet-Bit Sweet-Bit
Kandare Kandare mit Kupferrolle



Wissenswertes im Überblick


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed