Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed
Besuchen Sie uns auf
Facebook und Twitter!

Sie sind hier:  www.reiten.deTrennpfeilCommunityTrennpfeilWissenswertesTrennpfeilRTrennpfeilRauhfutter
Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an!

Wissenswertes im Überblick


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rauhfutter

Raufutter ganz entscheidend für die gesunde Ernährung der Pferde oder Ponies

Rauhfutter ist der wichtigste Bestandteil bei der Pferdefütterung! Als einstige Steppenbewohner ernährten sich unsere Pferde überwiegend von Gräsern. Bei der heutigen Haltung kommen Heu und Stroh als rohfaserreiche Futtermittel zum Einsatz. Pferde brauchen darum Heu und Stroh in großen Mengen, das regt Speichel- und Magensäurebildung an!

Die Rohfasern sind somit einer der wichtigsten Bestandteile bei der Fütterung. Sie erhöhen die Füllung des Dickdarms, Wasser und Elektrolyte werden gebunden. Dies unterstützt den Flüssigkeitshaushalt bei hohen Beanspruchungen (Schwitzen) des Pferdes. Besonders überwiegend in Boxen gehaltene Pferde sollten auf Stroh stehen, die gelegentliche Nahrungsaufnahme vertreibt ein wenig die Langeweile und ist gut für die Psyche. Bei der Aufnahme von ca. einem Kilo Heu produziert ein Pferd durchschnittlich fast 5 Liter Speichel in etwa 45 Minuten. Bei der Aufnahme von einem Kilo Hafer in der Zeit von ca. 10 Minuten nur etwa einen Liter!

Da unsere Pferde aber heute mehr leisten müssen als die damaligen Steppenbewohner brauchen sie zusätzliche Energien. Diese geben wir ihm durch das Zufüttern von Getreide, Zuckerrüben, Sojabohnen usw..
Wichtig ist es aber, darauf zu achten, wann diese Zufütterung erfolgt. Dies sollte weder direkt vor, noch direkt nach der Arbeit erfolgen. Mindestens eine Stunde sollte nach der Arbeit mit der Fütterung gewartet werden.

Pferde Leckerli

Experten empfehlen pro 100 Kilogramm Pferdegewicht täglich mindestens 1/2 bis 1 Kilogramm Heu zu füttern!

Das Pferd sollte einen Mineral- und Salzleckstein haben! In Heu, Gras und auch Getreide steckt nur wenig Natrium und zuwenig Kupfer, Seelen und Zink. Die Weidenhaltung, so groß und schön diese auch sein mag, deckt nicht den gesamten Bedarf. Auch hier kann es zu Engpässen bei der Versorgung mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen kommen.

Schlußwort: Ein Pferd sollte mit den Augen und dem Wissen, um das, was zur Zeit vom ihm an Leistung erwartet wird gefüttert werden. Es ist wesentlich sinnvoller ein Pferd für geplante Leistungen zu trainieren, als ihm eine zusätzliche Scheppe Körner oder Vitamine zu geben, wenn es nur in der Box steht.

Weitere dazu passende Seiten:




Wissenswertes im Überblick


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Besuchen Sie unsere reiten.de Facebook-Seite Besuchen Sie unseren reiten.de Twitter-Feed